Hardware    Software    Netzwerklösungen    Telekommunikation    WEB Hosting    unilogo    AGB

 Index | Kontakt

 Referenzen
 Partner

 Hardware

 Privatkunden
 Firmenkunden
 19-Zoll-Systeme
 SIMATIC™-Systeme
 Terminalsysteme

 Software

 Microsoft
 Un*x & Linux
 Applikationen
 Risserkennung
 Webdesign

 Netzwerklösungen

 Videoüberwachung
 Konfiguration
 Telekommunikation
 WEB-Hosting
 LoadBalancer

 cintech-Serverline

 Applikationen
 Beratung
 Wartung

 Hilfeseiten

 Grundlagen Infrastruktur
 Bedarfsabschätzung
 Serverstruktur
 Hardwarebedarf

 Impressum


 Support


 Fernwartungs-Client


 Letzte Aktualisierung:
 22.12.2016 (bg)


Definition:
Die räumliche Struktur der Verkabelung zwischen den PC's eines Netzes bezeichnet man als Netzwerktopologie. Zwischen den verschiedenen Topologien existieren Mischformen, die bekannteste ist eine Bus-Stern-Topologie.

Ring:
Alle Rechner werden in einen Ring eingebunden, die Nachrichten werden nur in einer Richtung von einem Rechner zum nächsten jeweils verstärkt weitergereicht. Der Kabelbedarf ist sehr gering.
Der gravierende Nachteil dieser Topologie besteht jedoch darin, daß nicht nur eine Unterbrechung des Kabels, sondern auch der Ausfall eines Rechners das Netz stilllegen kann, da der Ring nicht mehr geschlossen ist. Aus diesem Grund werden bei allen Ringstrukturen Möglichkeiten geschaffen, die bei Ausfall eines Rechners durch Überbrückung den Ring wieder schließen.

Bus:
Hierbei werden die einzelnen Rechner an einem durchgehenden passiven Kabel (Bus) angeschlossen. Der Bus hat zwei Enden, die mit Widerständen abgeschlossen sind, da die Signale in beide Richtungen fließen können. Der Kabelbedarf ist gering. Ein sogenanntes T-Stück verbindet die einzelnen Recher mit dem Buskabel. Der Ausfall eines Rechners beeinflußt das Netz nicht, eine Unterbrechung des Kabels hat jedoch den Ausfall des Netzes zur Folge. Diese Form der Verkabelung ist veraltet, da sie zu langsam und zu fehleranfällig ist. Man findet sie heute fast nur noch in privaten Netzen.

Stern:
Alle Rechner sind um eine zentrale Kontroll-/Verteiler-Einheit (passiver oder aktiver Hub) sternförmig angeordnet. Der Datenverkehr zwischen den einzelnen Rechnern kann immer nur über die Verteilereinheit erfolgen. Der Kabelbedarf ist relativ groß. Der Vorteil dieser Topologie liegt in der Unempfindlichkeit des Gesamtsystems gegen den Ausfall eines Rechners oder Unterbrechungen des Kabels zwischen Verteiler und Einzelrechner. Bei Ausfall des Sternverteilers ist dagegen der ganze Zweig lahmgelegt. Firmennetze und zunehmend auch private Netze werden heute in dieser Form aufgebaut.

Baum:
Hier werden mehrer Teilnetze hierarchisch miteinander gekoppelt - je nach Bedarf. Hierbei kann ein Teilbereich als Rückgrat - backbone - die Hauptlast des Datentransfers übernehmen. Das hat den Vorteil, das periphere Bereiche mit preiswerterer Hardware ausgestattet werden können. Berühmtester praktischer Anwendungsfall dieser Topologie ist das Internet bzw. WWW mit DNS, es ist als Baum aufgebaut - die Root-Server verwalten die zentralen Netzwerk-Adressen, alle untergeordneten Server oder Rechner haben ebenfalls einen klar definierten Verantwortungsbereich, beziehen aber Informationen immer von der übergeordneten Instanz.

Schauen Sie bald wieder rein!